Zurück zur Startseite

A R C H I V
Schuljahr 2015/16:
:: Team
:: Klassen
:: Projekte
  September
  Oktober
  November
  Dezember
  Jänner
  Feber
  März
  April
  Mai
  Juni
  Juli
:: EU-Projekte
:: Elternverein
   
   
   
« zurück
 
Riegersburg - Greifvogelschau - Zotter
 

Am 28. Juni trafen sich die vierten Klassen vor der Volksschule. Aufgeregt tauschten die Schüler und Schülerinnen Erwartungen und Informationen aus, währen sie auf den Bus warteten. Kurz darauf fuhr der Bus ein. Frau Schwindsackl und ihre Klasse, die 4a, stiegen anschließend ein. Danach stiegen wir ein. Jeder fand im Bus einen Platz, aber nicht allen gefiel dieser. Die Busfahrt dauerte ziemlich lange.
Am Fuße eines Berges blieb der Bus dann stehen. „Wisst ihr, was das ist?“, fragte Frau Schwindsackl und zeigte dabei auf den Berg. Es schossen alle Hände in die Luft. „Aber einTipp! Es ist kein Berg!“, fügte sie hinzu. Sofort waren alle Hände wieder unten, außer der Hand von Pascal. „Ein Vulkan“, antwortete er. Darauf sagte Frau Schwindsackl: „Das ist richtig! Dieser Berg ist nur getrocknete Lava. Wir werden jetzt ganz nach oben marschieren. Und los!“ Wir gingen eine Weile, bis wir auf ein Drehkreuz trafen. Als wir dieses passierten, sagte Frau Schwindsackl: „Wir werden jetzt durch acht Tore gehen. Zählt mit, ob es auch stimmt!“ Nach einem Tor fragte Frau Schwindsackl uns, warum die Burg hier gebaut wurde. Pascal wusste schon wieder die Antwort und sagte: „Von hier konnte man die Feinde gut sehen und sich vorbereiten.“
Als die Riegersburg schon in Sicht war, machten wir eine Pause. Anschließend betraten wir die Burg, dort erwartete uns auch schon unser Führer. Besonders interessant war es zu erfahren, was Bauern früher zu essen bekamen oder, dass Frauen hingerichtet wurden, weil man glaubte, dass sie Hexen waren. Wir erfuhren auch, dass sie für einen Ofen an einem Abend so viel Holz brauchte, wie man heute für ein Einfamilienhaus im ganzen Winter zum Heizen benötigt Wir sahen auch viele Wappen und erfuhren viel über die Geschichte der Riegersburg. Nun verabschiedeten wir uns von unserem Führer.
Wir machten danach eine kurze Pause und dann ging es sofort weiter zur Greifvogelschau. Wir sahen viele Vögel. Rocky brauchte eine Weile, bis er zu uns kam. Inzwischen zeigt uns Hanni ein paar Kunststücke. Danach kam Rambo, ein extremer Tiefflieger. Die Schneeeule sahen wir leider nicht. Ein Highlight war der Falke, der so hoch flog, dass wir ihn nicht mehr sehen konnten. Er packte im Sturzflug seinen Köder.
Anschließend fuhren wir zur SchokoladenManufaktur Zotter. Zuerst gingen wir in den „essbaren Tiergarten“. Dort konnten wir ein wenig spielen und uns frei bewegen. Danach gingen wir in die Manufaktur. Zuerst sahen wir uns einen Film in einem kleinen Kino an. Jeder bekam dann einen Löffel und es ging los. Am Anfang waren es nur Bohnen, doch dann wurde es Schokolade. Es gab die verschiedensten Sorten, sogar Fisch. Durch Glasfenster sahen wir, wie die Arbeiter die Schokolade herstellten. Es wurde sogar Trinkschokolade ausgeschenkt. Danach durften wir uns auch etwas kaufen, bevor wir wieder in den Bus einstiegen. Auf der Heimfahrt waren alle „pappsatt“.
Vor der Schule wurden wir dann abgeholt.
(Lukas Grasmuck, 4b)

 
« zurück zur Übersicht Juni
 
© 2006-2016 eibe-web