Zurück zur Startseite

A R C H I V
Schuljahr 2011/12:
:: Team
:: Klassen
:: Projekte
  September
  Oktober
  November
  Dezember
  Jänner
  Feber
  März
  Mai
  Juni
  Juli
:: Elternverein
   
« zurück
 
Baukultur trifft Naturparkschule


Gruppenfoto aller naturparkverantwortlichen LehrerInnen und DirektorInnen in den 22 Naturpark- und Partnerschulen; u. a. GF Naturpark Mag. Thomas Puch, DI Christian Hofmann (Baubezirksleitung Leibnitz), 4 Vertreterinnen vom Verein "Raum macht Schule" (Steiermark), Bezirksschulinspektor Heinz Zechner.
 


Im Herbst fand die Fortbildungsveranstaltung der Naturparkschulen in der Volksschule Straß statt.

Frau Dir. Gerti Pechmann begrüßte die Gäste voran Herrn Bezirksschulinspektor Heinz Zechner, Mag. Thomas Puch und Frau Mag. Beatrice Schöller vom Naturpark Südsteirisches Weinland, Direktoren/Innen und Lehrer/Innen.

Die Gäste wurden durch das Schulgelände geführt. Sie bewunderten mit großem Interesse den grünen Schulgarten, den hohen Mount Pichler (253 m), den Verkehrsgarten und die Freiluftklasse. Stolz konnte Fr. Dir. Pechmann die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit Lehrer/innen, den Eltern, dem Elternverein und der Marktgemeinde Straß erwähnen, da durch diese Zusammenarbeit die Kosten für die einzelnen Projekte im Schulhof sehr stark verringert wurden.

Die Naturparkschulen im Südsteirischen Weinland legen ihren Schwerpunkt für das Schuljahr 2011/12 auf das Thema Baukultur im Naturpark. Die Plattform Baukultur ist neben den Naturparkschulen eines der wichtigsten Projekte im Naturpark. Neben landschaftsgerechter Architektur wird auch großer Wert auf energieschonende und ressourcensparende Bauweisen gelegt. Im Zuge der Bewusstseinsbildung für den Schutz und Erhalt unserer Landschaft tritt der Naturpark heuer an die Bauherren der Zukunft heran: die NaturparkschülerInnen. Gemeinsam mit dem Architekturvermittlungsverein „Raum macht Schule“ werden Inhalte wie Bionik, Raumqualitäten, Platzgestaltung, Energieeffizienz, Klimaschutz und das eigene Wohlgefühl in (Lebens)räumen altersgerecht aufbereitet und vermittelt. Ein starker Bezug liegt dabei auf traditioneller Handwerkskunst. Damit soll die Wertschätzung von Produkten aus der Region und die handwerkliche Fertigung von heimischen Wirtschaftsgütern gesteigert werden.


 
« zurück zur Übersicht Oktober
 
© 2006-2012 eibe-web